Pressemitteilung Stadt Stuttgart: "Initiative erhält Option auf das Garnisonsschützenhaus"

„Der Ausschuss für Wirtschaft und Wohnen hat in seiner Sitzung am 06.02.2015 entschieden, der „Initiative für das Garnisonsschützenhaus“, die sich seit einiger Zeit gebildet sowie Ideen und Konzepte für das Gebäude entwickelt hat, zunächst eine Option für ein Erbbaurecht an dem Anwesen des Garnisonsschützenhaus bis zur Sommerpause (31.07.2015) zu geben. Voraussetzung hierfür ist die Gründung einer eigenen Rechtspersönlichkeit durch die Initiative. Die Konzeption sieht die Installation einer Bürgergenossenschaft vor. Weiterhin müssen dem Wirtschaftsausschuss innerhalb des o.g. Zeitraums eine Klärung der genehmigungsrechtlichen Fragen im Wege einer Bauvoranfrage sowie ein Finanzierungsnachweis für die geplanten Umbau- und Renovierungsmaßnahmen vorgelegt werden. Eine abschließende Vergabeentscheidung des Ausschusses für Wirtschaft und Wohnen ist in der Sitzung am 02.Oktober 2015 vorgesehen.“
Quelle: Stadt Stuttgart, Pressestelle

Bündnis90/Die Grünen: Antrag "Bürgerschaftliches Projekt ermöglichen" (03.02.15)

Am 3. Februar 2015 hat die Gemeinderatsfraktion Bündnis90/Die Grünen den Antrag „Bürgerschaftliches Projekt ‚Garnisonsschützenhaus‘ ermöglichen!“ gestellt.

"Winterspaziergang zum Garnisonsschützenhaus – Großer Stolperstein und Haus der Ruhe" (StN, Nina Ayerle, 27.01.2015)

„Die „Initiative Garnisonsschützenhaus“ informiert mit der Grünen-Fraktion über ihr Konzept zu dem Gebäude. Anfang Februar will der Ausschuss für Wirtschaft und Wohnen über die Zukunft des Gebäudes diskutieren.“
Lesen Sie weiter in den Stuttgarter Nachrichten.

Frühjahrsspaziergang – Bergauf und Bergab mit Zahnradbahn und Standseilbahn (25.04.15)

11165988_1142364009123245_664228488_n
„Bergauf und Bergab mit Zahnradbahn und Standseilbahn“ hieß es beim gemeinsamen Frühjahrsspaziergang 2015 von Albverein, Bürger- & Gartenbauverein und NaturFreunden auf Blaustrümpfler- und Rotem-Socken-Weg. Los ging es am Samstag, 25. April 2015, 10 Uhr am Marienplatz. Bei der Wanderung standen die zwei Stuttgarter Bergbahnen, die beide von den Stuttgarter Straßenbahnen (SSB) betrieben werden und Teil des ÖPNV in der Landeshauptstadt sind, im Mittelpunkt. Vom Marienplatz ging es über die Liststaffel vorbei am denkmalgeschützten Jugendstilhaus Nr. 2 (1902-1903, Emil und Paul Kärn, Teil der Jugendstil-Hangbebauung der Straßenbahner, 1900-1909). Von der Liststraße ging es weiter mit der „Zacke(tse)“ (eröffnet 1884) die Alte Weinsteige zum Haigst hinauf, wo sich am Santiago-de-Chile-Platz der NaturFreunde-Weg Stuttgart-Süd („Roter-Socken-Weg“) und der Heslacher Blaustrümpflerweg des Schwäbischen Albvereins treffen. Das ehem. Garnisonsschützenhaus auf der Dornhalde lag als Station auf dem Weg zum Waldfriedhof. Wir durften ca. 45 Wanderern die Geschichte des Orts und unser Konzept vorstellen. Mit der Seilbahn, die komplett im Originalzustand von 1929 erhalten ist, wurde zum Südheimer Platz abgefahren. Gegen 13 Uhr gab es dann im Lehrgarten des Bürger- & Gartenbauvereins Heslach an der Ziegelklinge ein Mittagessen. Der Spaziergang war eine Veranstaltung von Albverein, Bürger- & Gartenbauverein und NaturFreunden.

Winterlicher Spaziergang zum Garnisonsschützenhaus (24.01.15)

GSH-Winterspaziergang_24Jan15_CClausen-6
Anna Deparnay-Grunenberg und Andreas Winter, Stadträte der Stuttgarter Gemeinderatsfraktion Bündnis90/Die Grünen, haben am Samstag, 24. Januar 2015 gemeinsam mit der Initiative für das Garnisonsschützenhaus  zu einem winterlichen Spaziergang zum Garnisonsschützenhaus am Dornhaldenfriedhof eingeladen. Treffpunkt war um 14 Uhr die Talstation der Standseilbahn (U-Bahnhaltestelle Südheimer Platz / U1, U14). Entlang mehrerer Stationen machten sich ca. 50 TeilnehmerInnen auf den Weg, lernten Stuttgarter Stadtgeschichte kennen und hatten die Möglichkeit sich mit Stadträten über die mögliche Zukunft des Garnisonsschützenhauses auszutauschen.
Gäste und Experten haben interessante Kurzreferate zu Geschichte, Stadtteil, Natur und Architektur beigetragen:

  1. Geschichte der Seilbahn (Karin Rossnagel, Geschichtswerkstatt Stuttgart-Süd)
  2. Diesseits von Jenseits (Maike Sander, meinlebenlang)
  3. RAF-Begräbnis auf der Dornhalde (Britta Mösinger, Leerstandsmelder Stuttgart und Andreas Betsch, Wunschvolles Stuttgart)
  4. Stolpersteine am Dornhaldenfriedhof (Werner Schmidt, Stolperstein-Initiative und Naturfreunde in Heslach)
  5. Naturschutz und Landschaftspflege (Catharina Clausen, Fotografin und Sonja Wieland, Urban Gardening-Initiative)
  6. Architektur und Denkmalpflege (Tilman Riegler und Till Läpple, Strebewerk)
  7. Tradition und Innovation (Tina Kammer, Interiorpark)
  8. Stadtwald und öffentliche Nutzungen im Außenbereich (Hagen Dilling, Stadt Stuttgart, Leiter des Forstamts)

Beim anschließenden Austausch im Heimgarten St. Josef ging es dann z.B. um den Wert von identitätsstiftenden Orten für die Stadt und um Detailfragen bei der Genehmigung wie Parkplätze und Waldabstandsflächen. Die politische Entscheidung zum Garnisonsschützenhaus soll Anfang Februar 2015 fallen.

Der Spaziergang war eine Gemeinschaftsaktion der Bündnis90/Die Grünen-Gemeinderatsfraktion und der Initiative für das Garnisonsschützenhaus.
Fotos von Catharina Clausen (CC Imaging):

Fotos von Sonja Wieland:

"Fünf Interessenten reichen Konzept ein – Gerangel um das Garnisonsschützenhaus" (StZ, Nina Ayerle, 19.01.2015)

„Mehrere Stuttgarter Initiativen haben Vorschläge für eine Nutzung des denkmalgeschützten Gebäudes am Dornhaldenfriedhof eingereicht. Die involvierten städtischen Ämter geben jedoch bisher anderen Interessenten den Vorzug.“ Lesen Sie weiter in der Stuttgarter Zeitung. Zu dem Artikel gibt es auch einen Kommentar „Wenig experimentierfreudig„.

Artikel "Denkmalgeschütztes Gebäude – Tauziehen ums Schützenhaus" (StN, Eva Funke, 19.01.2015)

„Mehrfach wurde das Thema vertagt. Nun soll die Zukunft des Garnisonsschützenhauses am Dornhaldenfriedhof Anfang Februar im Wirtschaftsausschuss nicht öffentlich behandelt werden. Die Frage ist, ob die Gebäude verkauft werden oder im Besitz der Stadt bleiben.“
Lesen Sie weiter in den Stuttgarter Nachrichten.

Historische Stadtpläne

Stadterweiterungen_1897
Der „Übersichtsplan über die projektierten Stadterweiterungen“ der königlichen Haupt- und Residenzstadt Stuttgart (entworfen 1896-1897 vom Städtischen Tiefbauamt) und der amtliche Stadtplan der Innenstadtbereiche (entworfen 1933 vom Städtischen Vermessungsamt) zeigen beide auch den Schießplatz Dornhalde mit den damaligen Gebäuden.

Artikel "Gebäude soll im Besitz der Stadt bleiben" (StZ, Nina Ayerle, 11.12.14)

„Seit Jahren hat die Stadt das Garnisonsschützenhaus auf der Dornhalde auf ihrer Verkaufsliste. Doch nun fordert die SPD, dass das Gebäude in städtischer Hand bleiben soll.“
Lesen Sie weiter in der Stuttgarter Zeitung.
 
 

SÖS-LINKE-PluS, SPD-Gemeinderatsfraktion: Antrag "Garnisonsschützenhaus in Erbpacht vergeben" (28.11.14)

Am 28.11.14 haben die Fraktionsgemeinschaft SÖS-LINKE-PluS und die SPD-Gemeinderatsfraktion gemeinsam den Antrag „Garnisonsschützenhaus in Erbpacht vergeben“ gestellt.